Die Ruhr Füchse beim Ruhr Cup in Bochum

Über Pfingsten nahmen gleich vier Teams der Ruhr Füchse am internationalen Ruhr Cup in Bochum teil. Ein Wochenende zelten, Spaß haben und vor allem den ganzen Tag Handball spielen. Was kann es Schöneres geben?

Am Freitag ging es nachmittags für zwei männliche D-Jugenden und die weiblichen Mannschaften der C- und B-Jugend mit mehreren Kleinbussen auf nach Bochum. Die Zelte wurden aufgebaut und alle schauten sich voller Vorfreude das gesamte Gelände an. Vor allem für diejenigen, die das erste Mal dabei waren, war es sehr beeindruckend. Mehrere hundert junge Handballer und Handballerinnen aus ganz Deutschland und dem Ausland trafen sich zum gemeinsamen Zelten und Handball spielen.

Für die beiden Mannschaften der männlichen D-Jugend ging es am Samstagmorgen in der Sporthalle an der Marktstraße in zwei Gruppen um die Pokale. Die männliche D1 trat in Gruppe A an und musste dort unteranderem gegen Mannschaften aus Petersiel, Hattingen, Bochum und Menden spielen. Sie schlugen sich sehr souverän und erspielten sich in ihrer Gruppe einen starken zweiten Platz. Damit war das Halbfinale gebucht. Die männliche D2 hatte als reiner Jungjahrgang eine richtig schwere Gruppe erwischt. Gegen eine Kreisauswahl, einer Handballschule aus den Niederlanden und dem Nachwuchs aus Lemgo hatten die jungen Füchse einen nicht leichten Stand. Dennoch spielten sie eine richtig gute Gruppenphase, ließen einige Teams hinter sich und wurden schließlich 4ter.

In den Platzierungsspielen ging es für die männliche D2 dann um Platz 7. Da ihr Gegner nicht antrat, spielten sie ein Testspiel gegen die Wölfe aus Menden. Welches sie deutlich gewannen. Siebter von vierzehn Mannschaften zu werden ist wirklich ein großer Erfolg. Als Jungjahrgang in solch einem Feld zu bestehen, kann nicht jeder von sich behaupten. Der Erfolg kam auch dank der lautstarken Unterstützung der weiblichen C-Jugend, die es nicht nehmen lassen hat, nach ihrem eigenen Turnier noch zum Unterstützen vorbei zu kommen. Da wuchs der ein oder andere Spieler doch noch etwas über sich hinaus.

Die männliche D1 spielte ihr Halbfinale gegen Lemgo. Nach spektakulärem Beginn und einer zwischenzeitlichen Führung wurde es am Ende leider doch etwas deutlicher. Im Spiel um Platz drei spielten die Ruhr Füchse so stark, dass die Gegner aus der Niederlande nicht wirklich eine Chance hatten. Jede gelungene Aktion und jedes Tor wurde von der D2 und den Mädels der weiblichen C so laut bejubelt, dass nun jeder in der Halle die Ruhr Füchse kannte. Für alle ein unvergessliches Erlebnis. Am Ende konnte die männliche D1 dann über den Pokal für Platz drei jubeln. Ganz stark!

Für die weibliche C-Jugend ging es an beiden Spieltagen in der Sporthalle am Lohring im „Jeder-gegen-Jeden“ Modus gegen sechs andere Teams. Spielerinnen der beiden weiblichen C-Jugenden der Ruhr Füchse bildeten zusammen ein Team, welches jedoch vor allem gegen die Oberliga-Teams aus Bochum und Radevormwald eindeutig größentechnisch unterlegen war. Auch wenn die beiden Spiele deutlich verloren gingen, verloren sie nie den Spaß am Spiel und die Motivation weiter zu kämpfen. Gegen Barsinghausen und Scharnhorst sah dies jedoch anders aus. Mit einem schnellen und zielstrebigen Spiel konnte man gegen beide Gegner gewinnen und die Mädels zeigten was für ein Potential in ihnen steckt. Alle Spielerinnen konnten sich zeigen und dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Leider gingen dann noch zwei weitere Spiele knapp verloren. Am Ende belegte die weibliche C der Füchse einen soliden fünften Platz, mit dem man in diesem starken Teilnehmerfeld eindeutig zufrieden sein kann.

Auch die weibliche B-Jugend musste in der Heinrich-Böll Sporthalle mit einem schweren Teilnehmerfeld kämpfen vor allem gegen alte Bekannte aus Hemer, Dortmund und Bochum sollte es brisante Begegnungen geben. Die Füchse kamen sehr gut ins Turnier und konnten direkt das erste Spiel gegen die Nachbarn vom ASC Dortmund gewinnen. Auch ein zweiter Sieg konnte gegen Radevormwald gelingen. Leider verlor man aber gegen Hemer und Bochum denkbar knapp. So stand die B der Füchse nach dem ersten Tag mit einer ausgeglichenen Bilanz dar. Am zweiten Tag wurden die Mädels jedoch mit sehr viel Pech verfolgt. Sie verloren alle Spiele und allesamt sehr knapp. Es wäre in allen Spielen eindeutig mehr drin gewesen. Die Hauptsache ist jedoch, dass alle einen großen Spaß am Turnier hatten und als Team alles gegeben wurde. Solche Wochenenden schweißen Mannschaften zusammen. Ein am Ende sechster Platz ist möglicherweise etwas unglücklich, dennoch aber sehr gut.

Für alle Spielerinnen und Spieler, Trainer und Betreuer war es ein unglaublich anstrengendes aber wunderschönes Wochenende. Alle freuen sich schon aufs nächste Jahr. Dann aber mit noch mehr Mannschaften! Jetzt heißt es erstmal: Schlaf nachholen!