Erstes Lebenszeichen von Abwehrarbeit gesichtet: Ruhr Füchse E3 – TV Letmathe 2 ► 20:29 (8:14)

Verdrehte Vorzeichen vor dem frühmorgendlichen Spiel im Gänsewinkel: Während im Hinspiel der Letmather Trainer zur Herstellung eines fairen Spiels freundlicherweise seinen besten Spieler zu Hause gelassen hatte, verzichtete das Trainergespann der Füchse aus taktischen Erwägungen beim Rückspiel gleich auf 5 Kinder. Angesichts der überraschend klaren Verhältnisse im damaligen Hinspiel ein konsequenter Schachzug.

Aber wie zu erwarten war, ging der Schuss nach hinten los. Die Letmather Jungs brannten darauf, die Scharte aus dem Hinspiel wettzumachen und äußerten dies frühzeitig und deutlich mit schön herausgespielten Treffern im Angriff und aggressiver Verteidigung. Die Fronten waren frühzeitig geklärt. Vor allem die enge Manndeckung der Letmather imponierte sehr, zumindest bis zur Freiwurflinie – jenseits der Linie staffelte sich die Abwehr hingegen gerne auch mal im effektiven Raumverband und spielte so die Vorteile der körperlichen Überlegenheit aus. Von der unschönen Seite zeigte sich die Gäste-Abwehr auch bei mehrfachen gefährlichen Eingriffen in den Flugverkehr, als die Füchse im Sprungwurf am Torerfolg gehindert wurden. Wer so verteidigt, sollte im Hinblick auf zukünftige Spielzeiten vielleicht auch schon mal das Unterzahlspiel üben…

Glücklicherweise ließen sich die Füchslein davon nicht beeindrucken. Sie kämpften und spielten und erzielten mal wieder erstaunliche 20 Treffer, jeder davon sehenswert in Vorbereitung und Abschluss. Das neue Torhütergespann Paul/Emil zeigte sein Potenzial, Mats traf im Angriff kluge Entscheidungen und besonders erfreulich: Mit Eike verschuldete kurz vor Schluss endlich auch mal jemand aus unserem Kreise einen Penalty. Na bitte – ein bisschen Abwehr können wir auch schon!!

Es spielten: Paul, Mats, Levi, Theo, Vincent, Faris, Oskar, Eike und Emil.