Ohne Punkte und Waffeln auf die lange Heimfahrt geschickt: SSV Meschede – Ruhr Füchse E3 ► 26:19 (14:7)

Doof, wenn die englische Woche genau in die Erkältungswelle fällt. Bzw. umgekehrt. Oder wie man‘s nimmt. Und vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Oder so ähnlich.

Doof auch, wenn man weder den unfairen Schiedsrichter noch die fiesen Gegner als Gründe für das deutliche Endergebnis heranziehen kann. Schiri war gut, Gegner waren nett… aber der Schuldige war trotzdem schnell gefunden: der Spielball! Heiß und fettig war er von der Heimmannschaft präpariert worden. Da hatten sich vermutlich die Mescheder wochenlang mit eingespielt – die armen Füchslein traf das flutschige, glitschige Ungetüm hingegen unvorbereitet. Und zwar am Arm, durch die Arme durch, am Fuß, zwischen den Füßen, häufig ins Seitenaus und zum Gegenspieler, aber selten in die fangbereiten Hände. Irgendwie war da 40 Minuten lang der Wurm drin…

Besonders perfide war allerdings der alte Trick mit dem Waffelgeruch in der Halle. Pünktlich zum Anpfiff verbreitete sich ein köstlicher Duft auf dem Spielfeld – da konnten nicht nur die Trainer kaum noch klare Gedanken zum Spiel fassen. Auch da muss man vermuten, dass die Heimmannschaft dieses Manöver bereits länger vorbereitet hatte. Deren starken Linkshänder animierten die Backkünste immerhin zu 16 artistischen Feldtoren. Benebelt trotteten die Füchse als Geleitschutz hinterher…

Wirklich gemein wurde es dann allerdings erst nach dem Schlusspfiff: Theo, mit reichlich Kleingeld zum überfälligen Waffelkauf für die Verlierer bewaffnet, kehrte mit leeren Händen zurück: „Die haben schon alles abgebaut…“ Also wirklich. Erst die Gäste aus der Halle schießen, und dann nicht mal ne Waffel für die Rückfahrt übrig lassen – was für ein Reinfall. (Aber wenigstens gabs diesmal einen ordentlichen Habzeit-Anschiss von den Trainern!)

Den gebrauchten Tag ertrugen mit Fassung: Paul, Mats, Theo, Vincent, Faris, Eike, Milan, Anton, Lionel und natürlich unsere treuen Anhänger